Über uns

Seit 1995 bieten wir unseren Kunden komplette Dienstleistungen im Bereich der Elektronikproduktion an. Unsere Hauptvorteile sind die Flexibilität im ganzen Fertigungsprozess, der hervorragende Garantie- als auch Nachgarantieservice und das individuelle Auftreten gegenüber jedem Kunden.

In allen Fertigungsprozessen handeln wir auf Basis unserer Hauptgrundsätze:

  • Geschwindigkeit, Qualität und Service innerhalb der angebotenen Dienstleistungen.
  • Laufende Innovation der Fertigungstechnologien und Prozesse.
  • Erhören der Anforderungen und Wünsche der Kunden.
  • Ökologische Produktion mit Rücksicht auf künftige Generationen.

Dank den langjährigen Partnerschaften und Kooperationen können wir unseren Kunden ein breites Spektrum an Dienstleistungen im Bereich der Elektronikproduktion anbieten. Wir bemühen uns ständig, an der Spitze bezüglich der applizierten Technologien zu sein. Alljährlich investieren wir einen Teil vom Gewinn in die Modernisierung der Technologie.

Dank unserem Knowhow und der modernen Produktions-, als auch der Testtechnologie, sichern wir die möglichst hohe Qualität unserer Finalprodukte ab.

In unser modernen zukunftsorientierten Gesellschaft wird dem Umweltschutz eine große Rolle beigemessen. In unserer Produktion nutzen wir von mehr als 50 Prozent die Energie aus erneuerbaren Ressourcen.

Geschichte der Gesellschaft ILV

1995

1995

Die Gesellschaft ILV wurde von Dipl.-Ing. Milosch Fürst in der deutschen Stadt Fürstenfeldbruck, in einer gemieteten Garage gegründet.

Zunächst ging es um den Import von unbestückten Leiterplatten (LP), später um die komplette Produktion, d.h. deren Bestückung mit aktiven und passiven Bauelementen und Endmontage.

Die eigene Tätigkeit hat er zu Beginn des Jahres 1995 aufgrund einer Gewerbegenehmigung gestartet. Nach dem erfolgreichen Start der unternehmerischen Tätigkeit, bei der er seine langjährige Erfahrung im Bereich der Qualitätskontrolle von verbauten Elektronikplatinen einbringen konnte, wandelte er dieses Gewerbe im Dezember desselben Jahres in die Firma ILV GmbH mit Sitz in Freising um. Die Gesellschaft, die sich mit der Herstellung von Elektronik beschäftigte, produzierte zunächst nur für deutsche Kunden durch die Kooperation mit tschechischen Fertigungsfirmen.

1995

1997

1997

Anfang 1997 zieht die ILV GmbH in neue Mieträume im Familienhaus in Marzling um. In diesem Jahr wird Dipl.-Ing. Milosch Fürst zum Miteigentümer der tschechischen Produktionsfirma Letel s.r.o. für die Bestückung der Leiterplatten in Přeštice. Dank den neuen Handelsaktivitäten entwickelt sich die ILV GmbH ständig weiter.

1997

2000

2000

Aufgrund der stetig steigenden Auftragszahlen und unter Berücksichtigung dessen, dass die Produktion der Firma Letel s.r.o. sich nur in angemieteten Räumlichkeiten befand, kam die deutsche Firma ILV GmbH zu dem Entschluss, in Tschechien eine neue Produktionsstätte zu errichten, die neueste Technologien sowohl für die eigene Produktion als auch für die Qualitätskontrolle einsetzt.

Die Partner der tschechischen Firma in Přeštice behinderten leider deren Weiterentwicklung und wegen ihren sinnlosen Bedingungen war Dipl.-Ing. Milosch Fürst gezwungen, diese Firma Ende 2000 unfreiwillig zu verlassen.

2000

2001

2001

Nach dem erzwungenen Verlassen der Firma Letel s.r.o. war Dipl.-Ing. Milosch Fürst gezwungen, Aufträge für die Firma ILV GmbH zu sichern, um diese zu retten, um diese wieder durch die Kooperationen mit zahlreichen tschechischen Elektronikproduzenten abzusichern. In Mitte 2001 gründet er die Tochtergesellschaft ILV s.r.o. in der Tschechischen Republik, deren Programm sich wieder auf die Elektronikproduktion, auf die Kontrolle der Qualität, auf die Entwicklungstätigkeit in diesem Bereich und weiter dann auf die Montage und Abstimmung der (HF) Hochfrequenzantennenfilter spezialisiert hat. Die eigene Produktion mit der Kapazität für mehr als 100 Arbeitnehmer wurde dann in dem neu rekonstruierten Gebäude – in der ehemaligen Armeeküche – im Februar 2002 in Příchovice bei Přeštice aufgenommen.

2001

2002

2002

Die Mutterfirma ILV GmbH beginnt hiermit eine neue Etappe ihrer Entwicklung und öffnet so ihre Tochtergesellschaft ILV s.r.o. mit aktuell ca. 75 Arbeitnehmern. Dadurch werden neue Fertigungsräume mit der genügenden Montagekapazität geöffnet. Die Gesellschaft beschafft zugleich neue Produktionstechnologien und bringt die erste halbautomatische Linie für die Oberflächenmontage der Komponenten (SMD) in Betrieb. 

2002

2005

2005

Die meisten Arbeitnehmer haben in dieser neu aufgebauten Produktionsfirma im Betrieb der Montage und der Abstimmung der Hochfrequenzfilter gearbeitet, wo dank der großen Nachfrage in dem zweischichtigen Betrieb gearbeitet wurde. Weil sich jedoch die Elektronikproduktion gleichzeitig ausgebreitet hat, war es nötig, die Lagerräume zu erweitern. Deshalb wurde die Lagerkapazität durch den Aufbau eines Zubaus zum ursprünglichen Objekt im Jahre 2005 erweitert. In dieser Periode ist es auch zu den Investitionen in weitere neue Technologien gekommen, im Rahmen dessen ist unsere Gesellschaft, als eine der ersten in der Tschechischen Republik, auf das bleifreie Löten mit Hilfe der Schutzstickstoffatmosphäre übergegangen.

2005

2006

2006

Die Gesellschaft hat sich während ihrer Existenz in das Bewusstsein der Kunden nicht nur dank der hohen Qualität des Produktionsprozesses, sondern auch dank den guten Ergebnissen im Bereich der von den Kunden spezifizierten Entwicklungsaufgaben eingeschrieben, deshalb hat sich Dipl.-Ing. Milosch Fürst entschieden, seine eigene Entwicklungsbasis zu gründen.

Aus diesem Grund wurde der Aufbau des eigenen Entwicklungszentrums direkt im Areal der Gesellschaft ILV s.r.o. im Jahre 2005 aufgenommen, das im Jahre 2006 fertig gestellt und in Betrieb genommen wurde. In diesem Zentrum hatten unsere Ingenieure genügend Raum zur Erfüllung ihrer Aufgaben erhalten.

2006

2007

2007

Das Ehepaar Fürst erwirbt das Grundstück für den Aufbau des geplanten Logistikzentrums der Firma ILV GmbH in Wang in Deutschland, in der Industriezone der Stadt Moosburg, in einem strategisch günstigen Ort in der Nähe vom Münchner Flughafen, direkt an der Autobahnausfahrt A92.

2007

2008

2008

Im August 2008 ist die Gesellschaft ILV GmbH aus Marzling in das neue Betriebsgebäude in Wang umgezogen. Dieses neue Firmenzentrum mit der Fläche von mehr als 700 m2, mit den geräumigen Büro- und Lagerräumen, ermöglicht eine bessere Koordinierung des Materialeinkaufs und eine noch flexiblere Leitung und Versorgung der Produktion der tschechischen Tochtergesellschaft ILV s.r.o. So wurde ferner die Möglichkeit der Lagerung der Produkte der Kunden mit der Möglichkeit einer großen Bevorratung und dadurch deren Lieferung an die Fertigungstochtergesellschaft in sehr kurzen Terminen gebildet. Ende dieses Jahres begann schon die Wirtschaftskrise zum Ausdruck zu kommen, was sich vor allem bei den grundsätzlich reduzierten Kundenanforderungen an Entwicklungsaufgaben gezeigt hat. Deshalb hat sich die Geschäftsleitung der Gesellschaft entschieden, das eigene Entwicklungszentrum aufzulösen. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Gesellschaft keine weiteren Entwicklungsaufgaben anbieten würde, aber nur darum, dass die Firma ILV s.r.o. in der Gegenwart die Entwickler auf der Basis der externen Zusammenarbeit einsetzt.

2008

2010

2010

Seit 2009, nach der grundsätzlichen Produktionsumstellung, hat sich die Wirtschaftslage der Firma ständig verbessert, es ist die Kundenbasis gewachsen und die Produktion hat sich dadurch auch weiterhin erweitert. Der Anstieg war so enorm, dass bei der Gesellschaft ILV s.r.o. die weitere Notwendigkeit entstanden ist, die Lagerkapazitäten weiter zu erweitern. Deshalb wurde zu Beginn des Jahres 2010 ein „Blechlager“ aufgebaut und einige Jahre genutzt. Zugleich hat man angefangen, an dem neuen Projekt der Erweiterung der Lager- und Fertigungsräume des bestehenden Gebäudes zu arbeiten, die sowohl die Lagerprobleme, als auch den Mangel am Platz in der Produktion, die für die Oberflächenmontage der Komponenten (SMD) bestimmt wurde, lösen würde.

2010

2013

2013

Im Jahre 2013 hat man mit den Bauarbeiten an den neuen Lager- und Fertigungsräumen begonnen und schon Ende dieses Jahres ist es zum Start des Probebetriebs gekommen. Zu Beginn des Jahres 2014 wurde dieser Zubau kollaudiert und die Fertigung begann, die neue Halle für die Oberflächenmontage der Komponenten (SMD) und das Verpackungsmateriallager voll zu nutzen.  

2013

2015

2015

In den Jahren 2014 und 2015 ist die Produktion wieder gewachsen und es musste deshalb zum Einkauf einer neuen Technologie kommen, damit die Gesellschaft fähig ist, die erhöhten Kundenanforderungen zu erfüllen. Die Investitionen wurden vor allem auf die Erweiterung des Maschinenparks und dadurch auf die Erhöhung der Kapazitäten in der Produktion, die für die Oberflächenmontage der Komponenten (SMD) bestimmt ist, gerichtet.

2015

2016

2016

Die Entwicklung war auch zu Beginn des Jahres 2016 bis zu dem Moment offenbar, als es am 26.02.2016 zum tragischen Ereignis gekommen ist, das den Werdegang des Unternehmens in einer grundsätzlichen Weise beeinflusst hat. An diesem schicksalsreichen Tag ist es zur Selbstentzündung der gelagerten Lithium-Knopfzellen gekommen. Der entstandene Brand hat das Materiallager total vernichtet und die anliegenden Gebäude schwerwiegend beschädigt, was am meisten die Räume des Verpackungslagers, der technischen Kontrolle, den Raum für den Empfang und für die Versendung der fertigen Platten und teilweise auch die Fertigungshalle für die Oberflächenmontage der Komponenten (SMD) betroffen hat. Der Umfang der Schäden war riesengroß, er hat 70 Mio. CZK überstiegen und nur dank der Entscheidung vom Eigentümer Dipl.-Ing. Milosch Fürst ist es gelungen, den Prozess der Erneuerung der tschechischen Gesellschaft ILV s.r.o. zu starten und später auch zu vollenden, von deren Existenz und Lieferungen der Gang der deutschen Muttergesellschaft ILV GmbH vollständig abhängig ist.

Bei der Erneuerung der durch das Feuer vernichteten oder beschädigten Räume hat der Eigentümer seine umfangreichen Erfahrungen ausgenutzt und den Plan vorgeschlagen, in welcher Weise die beschädigten Räume für eine noch effektivere Nutzung als vor dem Feuer wiederaufgebaut werden. In der Übergangsperiode, auch dank der ungewöhnlichen Hilfe und der Opferbereitschaft der Arbeitnehmer, mit der Nutzung der nahe gelegenen und frisch renovierten ehemaligen Tischlerei im Eigentum von Dipl.-Ing. Milosch Fürst, wurde die Produktion schrittweise erneuert.

Dank der soliden Handlung von Hasičská pojišťovna (Feuerwehr-Versicherungsgesellschaft), deren Bereitwilligkeit jedoch nur für die bloße Vergütung von einem knappen Drittel des Schadens genügt hat, und dank der großen Kredite des Firmengründers, ist die Produktion in den Normalzustand schrittweise zurückgekehrt. Auch trotz den unverständlichen und unentschuldbaren Schwierigkeiten, die durch das örtliche Bauamt in Přeštice verursacht wurden, ist es gelungen, die rekonstruierten Räume im Oktober 2016 zu kollaudieren und mit den modernsten Lager-, Fertigungs- und auch Testtechnologien schrittweise auszurüsten. Dank diesem Umstand wurde sowohl die Fertigungs-, als auch vor allem die Lagerkapazität der Firma erhöht.

2016

2018

2018

Während der Jahre 2017 und 2018 ist es zu großen Investitionen in das Lagersystem der Firma gekommen. Es ist zum Einkauf der speziellen Brandschutz- und Trocknungsschränke zur Behandlung der bezüglich der Feuchtigkeit sensiblen Komponenten (MSL) gekommen. Alles wird durch das Informationssystem Timeline gesteuert, das für unsere Mutter- und auch Tochtergesellschaft gemeinsam genutzt wird.

Das Unternehmen investiert weiter in eine dritte Linie für die Oberflächenmontage der Komponenten (SMD), die für die Anfertigung der Prototypen und der Muster bevorzugt genutzt wird, und in die Technologie des Dampflötens in einer Vakuumatmosphäre. Zugleich wurde eine neue selektive Lötanlage beschafft, die sowohl im Inline-, als auch im Offline-Modus arbeiten kann.

2018

2019

2019

Die Abteilung für die Oberflächenmontage der Komponenten (SMD) hat eine neue 3D automatische optische Inspektion (AOI) erhalten, die die Qualität der Kontrolle aller bestückten Komponenten für die Oberflächenmontage (SMD) erhöht hat. Dank der Zufriedenheit mit dieser Einrichtung wurde im Laufe des Jahres noch eine 3D automatische optische Inspektion (AOI), die um seitliche Kameras erweitert wurde, beschafft. Das hat eine noch genauere Kontrolle der speziellen Bestandteile, und also auch die höhere Garantie der Qualität für die Kunden ermöglicht.

2019

2020

2020

Dieses Jahr wurde durch die Entstehung und durch die Verbreitung der COVID-19-Pandemie beeinflusst. Zum Glück wurde der Fachzweig der Elektronikproduktion nicht in dem Maß wie andere Fachbereiche betroffen, und zwar auch dank der rechtzeitigen Materialversorgung für einen größeren Jahresteil durch die Muttergesellschaft ILV GmbH. Aus dem Grund der notwendigen Erhöhung der Kapazität der Lackierung von den Leiterplatten (DPS) war es nötig, einen Zubau der bestehenden Lackierwerkstätte zu realisieren und weiter eine neue selektive Beschichtungsanlage Asymtek SL 940 zu kaufen.

In der Gegenwart bietet unser Unternehmen eine breite Skala von Dienstleistungen an, und zwar vom Materialeinkauf bis zum Testen der Leiterplatten und im Falle des Interesses auch die von Kunden spezifizierte Entwicklung. Die Firma ist fähig, die Kundenanforderungen von der Prototyp-, Kleinserien- bis zu der Serienproduktion durch ihre Flexibilität abzusichern.

Aus dem Obigen ist es offenbar, dass das Unternehmen dank seiner Entwicklung und den laufenden Innovationen der Hi-Tech-Technologien fähig ist, ihre Dienstleistungen im breitesten Spektrum der Fachbereiche und Gebiete anzubieten. Das Angebot des so jahrelang systematisch aufgebauten komplexen Service erfüllt die Strategie des Gründers und Firmenbesitzers Dipl.-Ing. Milosch Fürst, die im folgenden Slogan enthalten ist: DIE KOMPLETTE ELEKTRONIK AUS EINER HAND.

2020

Scroll to Top